FORT OF BARD UND SEINE MUSEEN

Festung umgeben von einem charakteristischen mittelalterlichen Dorf
Bereits zu Beginn des 6. Jahrhunderts n. Chr. gab es in Bard eine Garnison aus sechzig bewaffneten Männern, die die sogenannten „Clausuræ Augustanæ“, das Verteidigungssystem zum Schutz der Reichsgrenzen, verteidigten.
1034 wurde dieses System als "inexpugnabile oppidum" definiert, und dies ist einer der ältesten Hinweise auf eine Burg im Valle d'Aosta.
Im Jahr 1242 gelangten die Savoyen mit Amedeo IV. in den Besitz der Herrschaft von Bard, getrieben von der Beharrlichkeit der Einwohner der Gegend, die die Misshandlungen von Ugo di Bard satt hatten, der dank der Lage seiner Burg hohe Steuern einführte auf Reisende und Kaufleute. Von diesem Moment an wird die Burg immer von den Savoyen abhängig sein, die dort eine Garnison errichten werden: 1661 werden die Waffen der anderen Befestigungen des Aostatals sogar in Bard konzentriert, darunter Verrès und Montjovet.
Was wir heute sehen, ist die von Carlo Felice in Auftrag gegebene Renovierung, die es inmitten der Restauration ab 1830 zu einem der gewaltigsten Militärbauten im Aostatal machte.
Die Festung besteht aus drei Hauptgebäuden: Von unten beginnend befinden sich die Ferdinando-Oper, das mittlere Gebäude und die Carlo-Alberto-Oper. Letzteres ist das beeindruckendste der drei Werke, das den großen viereckigen Innenhof der Piazza d'Armi umschließt, der von einem großen Portikus umgeben ist, in dem sich die Räume befinden, die temporären Ausstellungen gewidmet sind: im Inneren neben dem Museum der Alpen, Da sind die Gefängnisse, die einen multimedialen thematischen Rundgang über die Geschichte des Forts beherbergen.
Um auf die Spitze der Festung zu gelangen, können Sie dem Fußgängerweg folgen, der sich zwischen massiven Mauern entwickelt, beginnend bei dem interessanten mittelalterlichen Dorf neben dem Parkplatz, oder die Panoramaaufzüge benutzen, durch die Sie einen herrlichen Blick auf das umliegende Tal genießen können .

DAS MUSEUM DER ALPEN
Das Museo delle Alpi befindet sich im ersten Stock des Opernhauses Carlo Alberto und ist ein interaktiver Raum, durch den der Besucher reisen kann, um die alpine Welt zu entdecken und mit den fünf Sinnen einen von Menschenhand erlebten und veränderten Berg zu erkunden. Die 29 Räume des Ausstellungsrundgangs sind in vier Abschnitte unterteilt, die sich mit dem Berg aus naturalistischer, geografischer, anthropologischer und meteorologischer Sicht befassen und dank der Verschmelzung von Tradition und neuen Technologien Gäste jeden Alters einbeziehen.
In der Opera Vittorio untergebracht, ist es ein spielerischer Raum, in dem Besucher sich an einer virtuellen Besteigung des Mont Blanc versuchen können, in einem vorbereitenden Kontext für den Besuch der Berge und das Üben des Bergsteigens, nützlich nicht nur für Kinder, sondern auch für Erwachsene.
Die Route entwickelt sich in neun Räumen, beginnend mit der Vorbereitung der Reise, während der der Kletterer die einfachste Route und die am besten geeignete Ausrüstung für das Unternehmen auswählt, bis zum Gipfel, wobei er die Etappen durchläuft, die selbst erfahrene Bergsteiger am besten machen unerfahrener Tourist.

DIE GEFÄNGNISSE
Die engen Zellen, in denen die Gefangenen eingesperrt waren, beherbergen heute einen historischen Rundgang, der den Besucher durch die Geschichte des Militärgeländes führt, das jahrhundertelang ein strategischer Transitort war. Anhand von beeindruckenden Filmen, Dokumenten und 3D-Rekonstruktionen können die Besucher die architektonische Entwicklung der Festung verfolgen und die Persönlichkeiten kennenlernen, die die wichtigsten historischen Ereignisse vom Jahr 1000 bis zu ihrem Wiederaufbau im Jahr 1830 bis heute geprägt haben.

MUSEUM DER BEFESTIGUNGEN UND GRENZEN
Das Museum befindet sich in der Ferdinando-Oper auf der ersten Ebene der befestigten Festung und bietet eine Reise durch die Entwicklung von Verteidigungstechniken, Belagerungssystemen und dem Konzept der Grenze. Maßstabsgetreue Rekonstruktionen von Mauerabschnitten der Befestigungen, Modelle, Filme und authentische Waffen ermöglichen es uns, die Entwicklung der Festungen von der Römerzeit bis zum 20. Jahrhundert zu verfolgen. Der dem Thema Grenzen gewidmete Abschnitt soll die Menschen zum Nachdenken über die Bedeutung dieses Begriffs anregen, auf einem Weg, der eine strukturierte Vision des Bard Fort und des historischen, sozialen, kulturellen und geopolitischen Kontexts, in den es eingefügt ist, vermittelt verschiedene historische Perioden.
Öffnungszeiten: von Dienstag bis Freitag von 10.00 bis 18.00 Uhr
Samstag, Sonntag und Feiertage von 10.00 bis 19.00 Uhr

Die Caffetteria di Gola ist öffentlich zugänglich
Die Ticketschalter sind geöffnet, es wird jedoch empfohlen, die Online-Verkaufskanäle zu nutzen
Fort von Bard, 11020 Bard (AO)
Telefon: +39 0125 833811
Internet: www.fortedibard.it
Restaurants:
  • BISTROT AD GALLIAS: Mittagessen im einladenden, aber einfachen Bistrot mit Außenterrasse und herrlichem Blick auf die Bardenfestung, erfüllt alle Ansprüche an kulinarische Qualität und bietet ein gastronomisches Angebot auf hohem Niveau nach eigenen Rezepten. Die einfache Küche umfasst sowohl traditionelle Gerichte des Aostatals als auch Gerichte der italienischen Küche. Alle Gerichte werden sorgfältig zubereitet und von freundlichem Service in einer freundlichen und vertraulichen Umgebung begleitet.
Täglich von 12:00 bis 14:30 Uhr geöffnet
Via Umberto I, 11020 Barde
Telefon: +39 0125 809878
Internet: www.hoteladgallias.com
  • GOURMET-RESTAURANT AD GALLIAS: Im Gourmet-Restaurant Ad Gallias werden hochwertige Produkte mit Sensibilität und Fantasie kombiniert, um jedes Gericht zu einer angenehmen Entdeckung zu machen. Traditionelle Gerichte werden kreativ neu aufgegriffen und mit dem saisonalen Angebot verknüpft. Dem aktuellen Trend entsprechend werden raffinierte Gerichte für Veganer und Zöliakie-Betroffene angeboten. Das Restaurant Petit Ad Gallias bietet kulinarische Köstlichkeiten mit den frischesten lokalen Zutaten der Tradition des Aostatals, die in den berühmten Rezepten des Küchenchefs verarbeitet werden und in einem eleganten Ambiente genossen werden können. Um jeden Gang optimal zu begleiten, finden Sie auch einen Weinkeller, der mit den renommiertesten Marken der Region und der nationalen Produktion gefüllt ist. Der Maître kann zu jedem Gang die passende Weinbegleitung empfehlen, um den Geschmack zu unterstreichen und das kulinarische Erlebnis unvergesslich zu machen.
Geöffnet von Dienstag bis Samstag von 19:30 bis 21:30 Uhr
Via Vittorio Emanuele II 5/7, 11020 Barde
Telefon: +39 0125 809878
Internet: www.hoteladgallias.com

Newsletter

MIT ALLEN ANGEBOTEN UND EXKLUSIVEN SONDERANGEBOTEN!

Informationen anfordern

relaisdufoyer de forte-di-bard-and-its-museums 012
Località Panorama, 37
11024 Chatillon (Ao)
Tel. +39 0166/511251
E-mail: info@relaisdufoyer.it
Credits TITANKA! Spa